Eine Fluoridierung ist ein wichtiger Bestandteil der Prophylaxe in der Zahnheilkunde und trägt dazu bei, dass Ihre Zähne optimal gereinigt und vor Zahnerkrankungen wie Karies oder Parodontitis geschützt sind.

Wissenswertes über die Fluoridierung

Viele Menschen sind der Meinung, dass Fluoride giftig und schädlich für den menschlichen Organismus seien. Diese meinen jedoch nicht Fluorid, sondern Fluor, das tatsächlich giftig ist, jedoch aufgrund seiner Instabilität nie allein als reines Element eingesetzt wird, sondern nur in Verbindung mit anderen Elementen als Salz. Diese weisen dann völlig andere Eigenschaften auf. Zahlreiche wissenschaftliche Studien beweisen die Effektivität von Fluoriden in der zahnärztlichen Prophylaxe. In der Zahnheilkunde werden ausschließlich niedrige Dosierungen von Fluoriden eingesetzt, welche für den Körper vollkommen unschädlich sind. Der Gehalt an Fluorid in Zahnpasta ist auf 1500ppm (Teile pro Million) begrenzt. Bei Kinderzahnpasta ist der Gehalt auf 250 bis 500ppm verringert, da die Gefahr besteht, dass Kinder durch häufiges Hinunterschlucken von Zahnpasta in Verbindung mit der Einnahme von Fluoridtabletten eine zu hohe Dosis an Fluorid aufnehmen. Die Fluoridierung verhindert die Entstehung von Karies auf zwei Arten: zum einem sind Fluoride Hemmstoffe, die den Bakterienstoffwechsel einschränken. Zum anderen stärken und remineralisieren Fluoride den Zahnschmelz, sodass dieser besser vor Säureangriffen und Karies geschützt ist.

Eine Fluoridierung zu Hause oder beim Zahnarzt?
Das Team der zahnärztlichen Praxis Dr. Sören-Wibo Hilbert stellt sich vor
Ihr Praxisteam Dr. Hilbert für Fluoridierung